Nürnberg, Humboldstr. 99
0911/208811
kontakt@haar-zweithaar-atelier.de

Was sind Perücken

Perücken, Zweithaar, Haarverdichtung, Nürnberg

Was sind Perücken

Perücken wurden schon im alten Ägypten von Männern und Frauen gleichermaßen getragen. Auch im alten Griechenland sowie im Römischen Reich trugen Frauen Perücken oder umfangreiche Haarteile.

Im frühen Barock kam die Perücke wieder in Mode. Sie diente vor allem dazu, den Krankheitsbedingten Haarausfall bei der Syphilis, Alopecia syphilitica und die Folgen der Behandlung mit Quecksilber zu Kaschieren. Auch wirkt die Perücke wärmend, was in den schwierig zu heizenden Schlössern im Barock einen weiteren Vorteil darstellte. 1656 entstand die erste Innung für Perückenmacher in Paris. Als Ludwig XIV. wegen seines schütteren Haars zur Perücke griff – vorher trugen sie nur Höflinge und Kahlköpfige –, wurde die Allongeperücke zu einem wichtigen Standessymbol und Attribut der höfischen Kleidung von Männern in Europa.

Perücken Zweithaar Atelier

Perücken


Nach 1700 kamen die (mit Mehl) weiß gepuderten Perücken mit meist waagerecht angeordneten Locken auf. Hergestellt wurden sie vorwiegend aus Ross- oder Ziegenhaar sowie Hanf und Flachs. In Preußen wurde von 1698 bis 1717 eine Perückensteuer erhoben. Soldaten und Reisende trugen kürzere Modelle, sogenannte Stutzperücken, Bauern und Handwerker gar keine. Das Pudern der Perücken war den unteren Schichten generell verboten und mit einer Steuer belegt.

Schon vor der Französischen Revolution kam das Ende der Perückenmode. Seither werden Perücken und Toupets von Männern nur noch als Bestandteil von Amtstrachten in der Rechtspflege oder aus medizinischen Gründen getragen. Für die kunstvollen Frauenfrisuren im Biedermeier wurden häufig nur noch Haarteile benutzt.

Quelle Wikipedia

 

UA-132459099-1